Freitag, 4. Oktober 2013

Experimente

mit Wolle habe ich gemacht. Im Spinnforum gab es letztens eine Diskussion über das Säubern von Wolle durch fermentieren. Das wollte ich unbedingt ausprobieren. Also hab ich diese Milchschafwolle vom Bauern nebenan hergenommen und in einen Mörtelkübel gesteckt. Natürlich erstmal kein ganzes Vlies sondern nur so vlt. 300g. Leicht mit Regenwasser bedeckt, aber schwimmen im Wasser sollte sie nicht. Deckel drauf und abwarten. Zwischenzeiltlich dachte ich vlt. wäre ein Standort in der Sonne besser????

 Nach 7 Tagen habe ich nachgeshaut und es hat geklappt. Ohne stampfen und heißes Wasser und Waschmittel ist sie so sauber geworden. Ich bin sehr überrascht. Die geruchsbelästigung hielt sich in Grenzen, vlt. wegen fehlender Sonne?  Wunderbar weiß und selbst die Spitzen sind richtig sauber geworden.

Das einzige Manko ist das Wollfett. Das ist natürlich noch drin in der Wolle. Also hab ich sie noch mit heißem Wasser und Spüli übergossen, kurz wirken lassen, 1 x ausspülen, schleudern und fertig. Sonst habe ich immer noch mehrmals mit dem Stampfer gearbeitet und mit Wollwaschmittel oder Spüli.

Mein Fazit: habe sofort in diese Dreckbrühe die nächste Portion eingelegt und so einfach habe ich Wolle noch nie sauber bekommen.

Zwiebelschalen in Massen habe ich von allen mögliche Leuten bekommen. Also war heute mal eine Färbung fällig. hier mal ein Blick auf die Zwiebelsuppe.
 Es war im ersten Zug ein Strang gesponnene Wolle und ein Kardenband von Schwarzkopfschaf ungebeizt im Topf. So orange ist es nicht ganz eher Dotterfarben. Gefällt mir ganz gut. Als 2.Zug ist noch bis morgen im Topf zum auskühlen Texelwolle als Flocke und mit Kaltbeize behandelt und noch ein Stran wie oben. Mal sehen ob das dunkler wird.
 
Meine Äpfel wollten unbedingt noch auf´s Bild.
Ich habe 2 Säulenbäume und dieses Jahr habe ich endlich auch mal Äpfel dran.
Die leuchten um die Wette. Da schlägt mein Gärnterherz doch gleich viel höher.




Kommentare:

  1. Das Ergebnis der "selbstständigen" Wollwäsche begeistert mich unheimlich! Bis zum Ausprobieren muss ich mich jetzt doch bis zum nächsten Jahr gedulden, aber unsere drei sind beim schmutzig Machen auch schon sehr fleißig ;o)
    Dank dir für den Tipp
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Die Äpfel sind ja zum Anbeißen - super! :-)

    Von deinen Wollexperimenten bin ich immer wieder begeistert.Toll, was du jetzt wieder entdeckt hast: Einfach die Zeit für dich arbeiten lassen, dann klappts mit dem Sauberwerden ganz von selbst.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Äpfel sind toll und auch nur 2-3 haben Wurmbefall. Meine ersten richtigen Äpfel an den Säulen.
      Ja und ich gebe es zu ich bin faul, deshalb habe ich das auch probiert mit der Wolle(lach).

      LG Bärbel

      Löschen
  3. Das ist ja höchst interessant, was man alles machen kann, um Wolle sauber zu bekommen, werd ich sicher im nächsten Jahr auch mal ausprobieren, obwohl ich mich nicht mehr so belasten wollte, mit Rohwolle "grins"
    Deine Zwiebelfärbung sieht auch schön aus, hab ich heute auch hinter mir.
    LG Liane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob es nun richtig fermentiert war kann ich gar nicht sagen. Ich war nur richtig erstaunt wie weiß sie geworden ist. Habe mit spitzen Fingern eine Locke rausgeholt und im Fass ausgeschwenkt und wow!!!!

      LG Bärbel

      Löschen